Ignoranz als Trumpf

Die Wahl von Peter Hasler zum Verwaltungsratspräsidenten der Schweizerischen Post ist aus folgenden drei Gründen unseriös.

  1. Die Wahl erfolgte auf Antrag von Bundesrat Moritz Leuenberger, der sein Unvermögen in Personalfragen bereits mehrfach unter Beweis gestellt hat. In der Regel waren die Kostenfolgen für die Eidgenossenschaft enorm.
  2. Innert eines Tages nach erfolgtem Rücktritt des letzten Glanzlichts, für das Moritz Leuenberger verantwortlich zeichnet, ist eine seriöse Evaluation allfälliger Kandidaten, wie sie für jede Putzfrau im Bundeshaus üblich ist, nicht möglich.
  3. Peter Hasler versteht nichts vom Postgeschäft. Auf frühere Aussagen zu einer allfälligen Privatisierung der Post angesprochen, „konterte“ (Tages-Anzeiger) er, er habe früher in seinem Leben höchstens mal mit seinem Briefträger gesprochen.

Wie verzweifelt muss man sein, um jemandem in ein Amt zu wählen, von dem er nach eigener Aussage keine Ahnung hat?

Ein Gedanke zu „Ignoranz als Trumpf“

  1. Mit seinem dummen Spruch im BLICK, der Verwaltungsratspräsident der SWISS sei schliesslich auch nicht Pilot, stellt Bundesrat Leuenberger einmal mehr sein Talent als Teflonpolitiker unter Beweis. Nichts soll an ihm haften bleibe. Er tut geradezu so, als wäre es ein Nachteil, wenn der Chef etwas von der Sache versteht. Er hätte als Beispiel auch sagen können: „Nehmen Sie mich. Ich bin auch Bundesrat, obwohl ich von nichts eine Ahnung habe.“

    Was die SWISS angeht, ist anzumerken, dass die wenigsten der dort arbeitenden Personen Piloten sind. Sie alle haben jedoch bestimmt auch schon einmal mit ihrem Pöstler gesprochen und kämen nach Leuenberger als Verwaltungsratspräsidenten der Post infrage. Es gibt allerdings einen wichtigen Unterschied zwischen der Post und der SWISS: Letztere ist – unter anderem wegen Versagens des Genossen Leuenberger – kein Staatsbetrieb mehr. Sie kann daher in den VR wählen, wen immer sie will. Bei einem Staatsbetrieb, für den die Bürgerinnen und Bürger geradezustehen haben, sieht dies anders aus – zumindest in der Theorie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.