Die Relationen bewahren

Gewiss ist es nicht gut, wenn Rohöl aus einem unterirdischen Bohrloch austritt und das Meer verschmutzt. Doch im Zusammenhang mit dem aktuellen Geschehen im Golf von Mexiko sind wieder einmal die Relationen verloren gegangen, was nicht zuletzt damit zu tun haben dürfte, dass Ökofundis die Möglichkeit wittern, Schadenersatzzahlungen in Rekordhöhe zu erpressen.

Die Rede ist von der „unvorstellbaren Menge von achthunderttausend Litern Öl”, die täglich ins Meer fliessen. Ginge es irgendeinem Medium darum, die Wirklichkeit zu vermitteln, statt sie zu dramatisieren, könnte es einfach z.B. das sehr leicht vorstellbare „Volumen eines Zweifamilienhauses” als Vergleich bemühen. Oder wir Schweizer könnten uns unter der durchschnittlichen Wassermenge, die in knapp 2 Sekunden den Rheinfall hinunterstürzen sehr wohl etwas vorstellen. Das ist viel für einen Menschen, aber ein Klacks für die Natur.

Interessantes ist in diesem Zusammenhang auch in der NZZ zu lesen. Fazit: Der Golf von Mexiko wird nicht sterben.

Ein Gedanke zu „Die Relationen bewahren“

  1. Bedenklich ist bei diesem Unglück. dass ganz offensichtlich keine Vorbereitungen für den worst case bestanden und jetzt improvisiert werden muss. Der sonst überall Vorschriften machende Staat hat die Borbewilligung tel quel erteilt, die hunderte von Milliarden umsetzenden Oelkonzerne (hier BP mit dem Dienstleister Transocean) haben verm. einfach Rückversicherungen (bei der Swiss RE) abgschlossen. Millionen von toten Tieren und auf Jahre/Jahrzehnte zerstörte Schutzgebiete bleiben auf der Strecke. M.E. sollten Tiefseebohrungen bis auf Weiteres ausgesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.