Steuerstreit zu Lasten unserer Sozis

In Deutschland ist Wahlkampf. Es finden also bald Wahlen statt. Das sollte uns eigentlich froh stimmen. 20 Jahre nach dem Zusammenbruch der zweiten deutschen Diktatur innerhalb der letzten hundert Jahre werden immer noch regelmässig Wahlen abgehalten. Zwar ist die Sache mit dem Kaiser noch immer nicht ganz überwunden, aber immerhin: Es wird gewählt.

Nach der Wahl wird eine Regierung gebildet, und momentan sieht es nicht so aus, als würden die Sozialdemokraten daran beteiligt sein. Zu schlecht sind ihre derzeitigen Umfragewerte. Die SPD dümpelt um ihren historischen Tiefstand herum. Nicht einmal für „rot-rot-grün“ würde es derzeit reichen. Da ist es nur normal, dass man um jeden Prozentpunkt kämpft. Und wenn es zu einem brauchbaren Konzept, geschweige denn einer klaren Strategie, die dem eigenen Land zum Wohle gereichen würde, nicht reicht, flüchtet man sich auf das Feld der Aussenpolitik und sucht nach einem Feindbild. Genosse Steinbrück hat sein Feindbild gefunden: Es ist die Schweiz. Und da sich Deutschland noch nie gross um die Souveränität anderer Staaten kümmerte, will er sie mit „Zuckerbrot und Peitsche“ gefügig machen.

Ohne Zweifel wird Steinbrücks Partei von diesen Ausfällen profitieren. Schon in der Vergangenheit konnten deutsche Politiker immer damit punkten, dass sie Minderheiten für eigene Probleme verantwortlich machten. Entweder behaupteten Sie, man stehe ihnen vor der Sonne, oder sie setzten sich gegen „innere Schädlinge am deutschen Volkskörper“ zur Wehr. Die Möglichkeit, selbst für das eigene Schicksal verantwortlich zu sein, wird nicht in Betracht gezogen. Immer sind andere die Bösen.

Etwas Gutes hat die ganze Angelegenheit trotzdem: Während die deutschen Sozis profitieren, werden unsere verlieren. Die Schweizer mögen es nämlich nicht besonders, von den Deutschen angegriffen und beleidigt zu werden, und die hiesigen Sozialdemokraten werden nicht müde zu betonen, dass sie im Grunde das Gleiche wollen – das Ausschalten des Steuerwettbewerbs. In Ihrem Brief an ihre deutschen Genossen monieren sie denn auch nur den Stil der Anwürfe. Dass dieses Schreiben bis heute keiner Antwort gewürdigt wurde, zeugt zudem nicht gerade von grossem Gewicht der SP im Rahmen der sozialistischen Internationale.

2 Gedanken zu „Steuerstreit zu Lasten unserer Sozis“

  1. Die Sozis, auch die in der Schweiz, wollen mehr als nur den Steuerwettbewerb ausschalten. Sie wollen alle Unterschiede ausschalten. Das Motto ist immer noch marxistisch: Arbeiter aller Länder vereinigt euch. Nach 150 Jahren wird es aber von den Sozis ausgebaut: Arbeitnehmer aller (EU-) Länder vereinigt euch (in der Schweiz=volle Freizügigkeit für 400 Millionen), Schüler aller Fähigkeiten vereinigt euch (in derselben Klasse=integrativer Unterricht), Rassen aller Länder vereinigt euch (in der Schweiz=lasche Asylpolitik, linksinspirierte Gerichtsentscheide einseitig zugunsten von Asylanten). Das ideologische Dach der Linken kann so zusammengefasst werden: Globalisierung der Weltbevölkerung, oder: Jeder hat zu jeder Zeit das Recht dort zu leben wo er will, auch in der Schweiz. Wer also die Schweiz liebt und unsere verbliebenen Errungenschaften bewahren will tut gut daran der Linken (SP; Grüne Teile der CVP) keine Stimme zu geben.

  2. Die Sozis, auch die in der Schweiz, wollen mehr als nur den Steuerwettbewerb ausschalten. Sie wollen alle Unterschiede ausschalten. Das Motto ist immer noch marxistisch: Arbeiter aller Länder vereinigt euch. Nach 150 Jahren wird es aber von den Sozis ausgebaut: Arbeitnehmer aller (EU-) Länder vereinigt euch (in der Schweiz=volle Freizügigkeit für 400 Millionen), Schüler aller Fähigkeiten vereinigt euch (in derselben Klasse=integrativer Unterricht), Rassen aller Länder vereinigt euch (in der Schweiz=lasche Asylpolitik, linksinspirierte Gerichtsentscheide einseitig zugunsten von Asylanten). Das ideologische Dach der Linken kann so zusammengefasst werden: Globalisierung der Weltbevölkerung, oder: Jeder hat zu jeder Zeit das Recht dort zu leben wo er will, auch in der Schweiz. Wer also die Schweiz liebt und unsere verbliebenen Errungenschaften bewahren will tut gut daran der Linken (SP, Grüne, Teile der CVP) keine Stimme zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.