Sommaruga stoppen – ein Gastbeitrag von Roger Köppel

Keine Frage: Echte, an Leib und Leben bedrohte Asylsuchende bekommen in der Schweiz Hilfe. Illegale Migranten, die auf der Suche nach einem besseren Leben kommen, sind zurückzuweisen. Das ist unsere Asyltradition. Für diese Asyltradition kämpft die SVP.

Rund 1,5 Millionen illegale Migranten sind 2015 in Europa eingewandert. Weitere Millionen werden durch Familiennachzug folgen. Eine internationale Schlepperindustrie verdient Milliarden, weil die Politik nicht willens ist, das Asylrecht durchzusetzen und die Grenzen gegen die illegalen Übertritte zu sichern.

Die Folgen dieser grössenwahnsinnigen „Wir schaffen das“-Willkommenskultur sind derzeit zu besichtigen. Junge Männer mit vormodernen Weltbildern aus Arabien und Nordafrika fallen über europäische Frauen her. Die Migranten bringen Islamismus und mehr Kriminalität über Deutschland in die EU. Die Situation ist ausser Kontrolle, wenn an einem Silvesterabend Hunderte von marodierenden Migranten nahezu unbehelligt ihr Unwesen treiben können.

Die Schweizer Justizministerin Simonetta Sommaruga macht diesen Wahnsinn mit. Sie verantwortet massiv steigende Asylzahlen. Echte Flüchtlinge nach Genfer Konvention bilden eine Minderheit im Promillebereich. Die grösste Gruppe sind nach wie vor die Eritreer, die aus einem Staat kommen, in dem es seit Jahren keinen Krieg mehr gibt.

Ist es doch Wahnsinn, so hat es doch Methode: Eine linke Berner Mehrheit hat unter Einschluss des Bundesrates im letzten Jahr gegen die einsame SVP eine Asylgesetzrevision beschlossen, welche die Zustände verschlimmern wird.

Statt den Grenzschutz zu verschärfen und die Missbräuche zu bekämpfen, will man der Migrationsflut durch „Gratisanwälte“ für alle Asylanten begegnen und noch mehr Asylunterkünfte notfalls durch Enteignung von Gemeinden und Privaten.

Die „Gratisanwälte“ werden die Verfahren verlängern und die Asylantenzahlen nach oben treiben. Und selbst wenn sich Sommarugas weltfremde Hoffnung auf beschleunigte Verfahren erfüllen sollte: Solange die Schweiz wie heute die abgewiesenen Asylbewerber gar nicht ausschafft, bedeuten beschleunigte Verfahren am Ende beschleunigte Aufnahme in den Schweizer Sozialstaat.

Wir müssen aufhören, von politischen Flüchtlingen zu reden. In Richtung Europa ist eine Völkerwanderung im Gang. Diese Leute kommen, weil wir sie durch eine lasche Asylpolitik ermuntern. Wenn wir die Grenzen nicht schützen und die falschen Asylanten zurückweisen, werden immer noch mehr kommen.

Abschreckende Signale sind gefragt. Der vom Bund geplante Ausbau der Aufnahmekapazitäten bewirkt das Gegenteil. Dass der Bund notfalls auf Enteignungen setzen will, ist ein Skandal. Die Schweiz ist auf dem Weg zur Diktatur, wenn sie diesen obrigkeitlichen Angriff aufs Privateigentum zulässt.

Wir müssen Bundesrätin Sommaruga und ihre Leute mit dem Asylreferendum stoppen. Es braucht keine Änderungen im Asylrecht, die alles verschlimmern. Die geltenden Gesetze genügen. Aber die Justizministerin muss sie endlich anwenden.

_________

Roger Köppel ist Nationalrat und wohnt in Küsnacht ZH

 

2 Gedanken zu „Sommaruga stoppen – ein Gastbeitrag von Roger Köppel“

  1. Was Sommaruga macht, ist nichts Anderes als Befehlsverweigerung. Im Militär wäre sie mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft worden, in der Privatwirtschaft wäre sie in hohem Bogen herausgeschmissen worden. Nur in der Politik darf sie sich zu allem Übel auch noch anmassen, dem Volk die Leviten zu lesen. Sie vergisst immer wieder, dass sie sich an ihren Chef adressiert. Es ist ein beängstigender Zustand, wenn die Regierung eines Staates nicht mehr weiss, wie die Hierarchie des Landes funktioniert.
    Die Gratisanwälte in Anführungszeichen zu setzen, ist ein geschickter Schachzug. Es handelt sich weder um eine unrealistische Wortkreation noch um eine Fehlbeschreibung, die Anwälte sind nämlich wirklich gratis – für die Migranten zumindest. Dass die Anwälte nicht gratis arbeiten und die Allgemeinheit für sie aufkommen muss, wird bei diesem Begriff immer wieder vergessen, weshalb es wichtig ist, das „gratis“ zu relativieren.
    Die Völkerwanderung hat groteske Züge einer Pendelbewegung. Vor einigen Jahren gingen unter anderem serbische „Flüchtlinge“ für Ferien zurück in die Heimat, nun sind es Eritreer, die zurückreisen, um beispielsweise zu heiraten. Unsere Steuern gehen für eritreische Flitterwochen drauf, wie ein berühmter Journalist die Lage einst beschrieb. Stossend.

  2. Danke zanetti und köppel.Ich lebe in Bern.Bern ist mittlerweile linkstotalitär und kann nicht mehr als freie Stadt bezeichnet werden. Die bolschewistisch kommunistischen Scheinmoraliker haben alles unter ihre Kontrolle gebracht.Kultur, Akademien, Schulen, Institutionen, Religion, Politik, Strasse.Totalitär.Ich bin der einzige der dies mittlerweile offen bezeichnet.Bern ist eine totalitäre, kommunistisch linksfaschistische Stadt geworden. Alke werden hier hirngewaschen. Ich habe Kommunikation und Propaganda studiert.Ich weiss von was ich rede.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.